• Kopfzeile LEER-3.png
 UR– UR– G E N E T I K

Man glaubt es kaum, dass in der Ur-Ur-Genetik meiner Möpse der "böse Wolf" Pate gestanden haben soll. Eher doch ein chinesischer Drache, aber bestimmt nur ein ganz "lieber". Kein Wolf, kein Monster – nein, da ist über Jahrtausende eine Seele von Hund gezüchtet worden!


Er ist kein Jäger, kein Windhund oder Bergsteiger, das überlässt er gerne anderen Artgenossen.


Der Mops liebt die häusliche Gesellschaft, ein gemütliches Spazieren und angenehme Temperaturen. Lieber kühlen Schatten als erbarmungslose Hitze. Ein "stressless" Hund! Einfach zum Wohlfühlen.


Seine typische Anhänglichkeit und Anpassungsfähigkeit führt zu einer ganz natürlichen Sozialisierung. Ein Mops gliedert sich wie von selbst in die Familie ein und erheitert alle mit seinem drolligen Wesen und friedlichen Schnarchen. Er fordert nicht heraus, bedroht niemanden, sondern schmiegt sich an und blickt mit seinen grossen Augen tief hinein in Freud und Leid.


Ein therapeutischer Philosoph, der alle versteht.

W O L F  O D E R  D R A C H E